Der Kommunikationssuperheld..

.. muss sicher erst noch geboren werden. Und wer weiß, vielleicht wäre es auch äußerst langweilig, mit ihm zu kommunizieren, weil alles immer so glatt ginge?

Auf jeden Fall ist es möglich, die eigenen Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern. Und das beginnt mit dem aktiven Zuhören.

Beim aktiven Zuhören steht das einfühlende Verständnis im Mittelpunkt. So geht´s:

  1. Wiederholen Sie teilweise das, was Ihr Gesprächspartner sagt, mit Ihren eigenen Worten: „Aha. Sie fühlen sich also nicht wohl mit der Situation, in der Sie….“
  2. Fragen Sie immer mal wieder bei Ihrem Gesprächspartner kurz nach: „Habe ich richtig verstanden, dass Sie…“. Dadurch signalisieren Sie Ihr Interesse an dessen Situation – und nicht nur am Thema allein. Und Sie vergewissern sich, dass Sie das Gesagte richtig verstanden haben.
  3. Geben Sie hin und wieder Denkanstöße. Dadurch beweisen Sie Interesse an diesem Gespräch:“ Ja, ich könnte mir auch vorstellen, dass…“.
  4. Lassen Sie Ihr Gegenüber ausreden.
  5. Lassen Sie Gesprächspausen zu. Alle Beteiligten brauchen gelegentlich Zeit zum Nachdenken.
  6. Ermuntern Sie Ihr Gegenüber durch gelegentliches Nicken oder Einschübe wie „Hmmm, ja“ zum Weitersprechen: „Ja, ich verstehe.“
  7. Erfragen Sie Unklares: „Was bedeutet X für Sie genau?“
  8. Sagen Sie Ihrem Gegenüber, was bei Ihnen angekommen ist: „Also, aus diesem Gespräch nehme ich mit, dass….“

 

Auch die Körpersprache ist wichtig:

1. Halten Sie Augenkontakt.

2. Zeigen Sie einen interessierten Gesichtsausdruck.

3. Nehmen Sie eine lockere Sitz- oder Stehhaltung ein, die dem Gegenüber zugewandt  ist.

4. Hände gehören nicht in die Hosentaschen, die Arme werden nicht verschränkt. Eine Gestik von der Taille an aufwärts wirkt positiv.